Staats-und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten 15 April 1772. Num. 61

Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.

Staats-und Gelehrte Zeitung

Des Hamburgischen unpartheyischen

CORRESPONDENTEN

Anno 1772. (Am Mittewochen, den 15 April.) Num. 61.

Copenhagen, den 11 April.

Der Conferenz- und Landrath, Ritter von Arnold, hat um seine Dimißion angehalten, und ist an seiner Stelle der Justizrath Rothe, Deputirter im Finanz-Collegio und Präses der Dänischen Kammer, zum Amtmann zu Segeberg, mit einem jährlichen Gehalt von 1000 Rthlrn. ernannt; der Leibmedicus und Etaatsrath von Berger, zum Directeur über die hiesigen Verpflegungs-Anstalten; er Hert Rested zum Assessor im Hof- und Staatvgericht, und der Refte-Chirurguo Hartwig zum Hof - Chirurgus hey dem Hof-Etat der Königin» Mathilda bestellet worden. Es verlautet, es werde gedachter Hof-Etat aus i Oöerhofmeister, 2 Hof-Cavaliers, z Hofdamen,' r Schloß - und Proviant-Verwalter, i Caßirer und Hofschreiber, i Kammerfrau, 1 Karnmæjungfer, 1 Kam: mer-Laquay r-Laquay, 4 Laquayen und 1 Mundkoch bestehen; der ganze Hof-Etat aber 6o Personen ausmachen. Nach einer im vorigen Jahre bekannt gemachten König!. Cabinets-Ordre, sollten die 4 Rathsherren und r Repräsentanten der Bürgerschaft jedes Jahr abgehen, und an ihrer Stelle jedesmal den zten April von. der sämmtlichen hiesigen Bürgerschaft neue qewählet werden. Diesem Befehl zufolge, hat der hiesige Magistrat höheren Orts vorgefragt, wie derselbe sich anretzo zu verhalten hatte; worauf demselben der Bescheid ertheilet worden, daß eine neue Wahl bis werter ausaesetzet, und der Magistrat in dieser Ordnung für jetzt noch bleiben sollte. Unterm roten April ist aus der Polizeykammer fotzendes Placat herausgekommen^ "Daß, da man in Erfahrung gebracht, wie diejenigen, welche das Privilegium haben, außer den Gewürzkramern,, mit Gewürz und andern Maaren handeln zu dürfen, selbige an an Sonn: und Festtagen verhandeln,, und also, sowol die gemachten Anordnungen, wegen der Heiligung des Sabbaths, als auch sogar derjenigen Arteressenten Zunft-Artikel »herschreiten, welche in offenen Buden handeln, und dennoch solche an obrrwähntert Tagen schuldigermas

sen verschlossen halten, auch hiedurch gedachten Interventen tn ihrer Nahrung präjudiclrlich werden, weil die Käufer selbige verlasse», und die Privilegirtcn suchen; so wird denen, die solches Privilegium haben, ernstlich angedeutet, daß sie, sowol als die Zunft-Interessenten, sich alles Handels an Sonn-und heiligen Tagen enthalten, woferne sie nicht, den Anordnungen gemäß,, dafür wollen angesehen werden, wenn man sie betressen wird, daß sie dawider handeln, und find die sämmtlichen Polizeybediente beordert, die genaueste Aufsicht dieserwegen zu haben." Am Mitü Wochen besuchte der König mit dem Erbprinzen Friedrich die Italienische Oper.. Am Donnerstage war Ball bey Hofe. Statt der Oper, die gewöhnlich des Sonnabends gespielet wird, wird heute das Oratorium: La Passione di Gtefu Christo, (nach Art eines Concerto spirituale welches den Abt Mctastasis zum Verfasser hat, und von dem Neapolitanischen Kapellmeister Iomelli componiret ist, auf hem Dänischen Theater anfteführet, und werden Se. Majestät solches mit Merhdchstderoselben Gegenwart beehren. Heute wurden 2. neuerbaute Kriegsschiske, jedes von 60 Kanonen, wovon das eine den Namen Dannebrog, und das zweyte Holstein führen, sollen, in Anwesenheit Sr. Majestät,, des Prinzen Friedrichs, verschiedener Minister und vornehmen Personen, bey einer sehr grossen Menge von Zuschauern vom Stapel gelassen. Der König fuhr in. Begleitung des Prinzen in einer prächtigen Kutsche- nach dem alten Holm, wovon die Hertschaften in einer König!.. Schaluppe nach dem neuest Helm übergefahren wurden». Nachdem die Heyden. Kriegsschiske vom Stapel gelaufen waren, so fuhren Se. Majestät mit dem Erbprinzen auf dem Wasser herum, und besahen unter andern eine Maschine, die ein Bornholmer zur Reinigung des Havens erfunden und wodurch man auf eine weit leichtere und nicht so kostbare Art, wie vvrherv geschehen, die Unreinigkeiten herauvwmden kann, und gaben über diese Erfindung

2

ein Mädiges Wohlgefallen zu erkennen. Man sagt/ daß der Erfinder obgedachter Maschine nach Schweden gehen werde/ woselbst er sich soll anheischig gemacht haven./ Schiste/ die bis aus 6 Ellen in den Sand eun gesunken liegen/ wieder herauszuheben. ^

/ ^ Der Oberste Pen)/ künftiger Oberhofmerster der Kömginn Mathilda/ ist gestern mit dem Caßirer Martini von hier nach Jütland gereiset.

Der Englische Gesandte, Sir Robert Kelch, greng Am Donnerstag früh nach Kronendrrrg/ und kam des folgenden Abends wieder zurück./ nachdem er sich daselbst mit der Königinn unterredet hatte.

Gestern ist ein Courier von hier nach London abge gangen.

Am Dienstage waren die Heyden Brüder Struensees wiederum im Casteel im Verhör/, am Mittewochen der Oberste Mkenschiold/ und am Donnerstage wurde die Inquisitions-Commißion auf dem Schlosse gehalten. Gestern wurden der Grasen Struensee und Brandt Sachen von den. verordueten Advocaten vor der Iv.qu.rsitions-ConMißivn plaidiret/ wovon der General-Fiscal Vivet Actor war, und erwartet man nun mit dem ehestest das End - Urtheil davon zu vernehmen, Der EtatsRath Willebrand, welcher wegen seiner anhaltenden Krankheit uicht ins Casteel gebracht werden können/ ist von einigen Mitgliedern der Inquisitions-Commißion in feinem Hause abgehöret worden.

Das Seàldische Dragoner-Regiment/ welches mb st der Leibgarde die Wache ans dem Schlosse versiebt/ ist im dieser Woche mit Musik aufgezogen.

Constammopel, Yen ; Marz,

Die Gesandten der Höfe von Wien und Berlin halten mit den Ministern der Pforte noch viele Lonferenzen/ und man sagt/ der Sultan wäre bereits von der Ankunft eines Rußischen Lommissarü/ der Ln dem Hotel des Preußischen Gesandten wohnen sollte/ benachrichtiget. Der Friede dürfte also wo! nahe un.

Der Pacha von Belgrad/ welcher vor einiger Zeit Weher entboten worden/ hat gestern seinen Einzug in diese Stadt mit vieler Pracht gehalten Er wird zum Gouverneur einer andern Provinz ernannt werden.

{DR

mittag Wer angekommen.

Venedig/ den29 März.

. ^ Dm.Là sind Se. Excellenz/ der Hert Giangirolamo sktcc&te um Großkanzler der Republik erwählt worden.

Verfolg von London, vom) April.

. riese aus Madraß vom roten October welche der Kapital und Ritter John Lindsay aus Ostindien mitgàcht hat/ melden Folgendes: "Die Englische Atmee belagert setzt die Hauptstadt, von Tanjour/ welche sich bald ergeben muß». Diese reiche Provinz bezahlte ehemals. Trchut am den Mahomed Aly./ Mibob von CarNatîc / wurde aber neulich vom Hyder Aly gegen diesen BurMdMGrWàm Zumantiret. Hyder Aly/ ua-chAem er die große Schlacht im legten Jahr gegen die MaEen verlohren „ retirirte sich nach Sarenaapatnam/. wo. er von den Maratten hart belagert, ist. Er WAL auf à WM/, à der letzten Schlucht gänzlich Um ze werden. Er war dergestalt von den Feinden WMMbä/. daß. er Mn Leben durch eine schnMe Flucht

Briefe an die Präsidentschaft zu Madraß find in der Schreibart eines großen und abroluten Monarchen adgefastet."

" Der Kaysev/ oder Mogol, Shaw Alum , beleidiget durch das harte Verfahren der Englischen Compagnie/ warf sich ist die- Hande der Maratteu. Diese haben ihm alle Ehre angethan/ ihn nach der Hauptstadt Delhi gebracht/ und wieder auf seinen Thron gesetzt. Die Maratten sind die alten Einwohner von Indien/ und die eigentliche Indische Nation/ sehr zahlreich und sehr mächtrg/sind weder Mahomedanernoch Christen sondern, Gymnosopheßen/ und halten viel von der Platonischen Philosophie. Sie bemühen sich nun, ein Sirman von dem Kayser über die g Provinzen/ Bengal/ Bahar und Orixa/ zu erhalten. Unter dem Vorwand eines solchen Sirman/ wird sich die Ostindifche Compagnie bald von ihnen angegriffen befinden, um diese Provinzen zu erobern."

"Sujah Dowlü/ der die anwachsende Macht Der Maz ratten nicht gerne siebet/ hat von Pa-ttm, wo er rchdireh eine Gesandtschaft nach Calcutta abgefertiget/ und den Vorschlag getan, sich mit der Englischen Compagnie in eine Of- und Defensiv-Allianz emzulasseN/ und diese besindet bey den gegenwärtigen Umstanden für gut/ das Anerbieten anzunehmen."

" Madcorwa ist das Haupt der Maratten/ an der Spitze einer Armee von 500002 Mann/ alle zu Pferde. Wenn ihm das Glück so günstig ist/ wie bisher/ so hat es alles Ansehen/ daß er sich Meister von Indostau machen werde.. Wird erst Hyder Aly gar überwunden so kömmt die Reibe an die Engländer zu Madras; denn Hyder Aly und sein Land ist die einzige Barriere zwischen den Engländern und den Maratten. Die Engländer haben alsdenn eine Küste von 1500 Meilen zu beschützen. "

SOR keine sonst reparirt /

stark. Im vergangenen Monat Iulii kam ein wohlöeLadenes Französisches Schisk in den Haven zu Madraß. Der Capckaiu hatte Mangel an Geld/ und eroot sich/ einen Theil des Schiffes und der Ladung zu verpfänden/ so ihm jemand die nvthige Summe vorschießen wollte. Einer/ mit Namen Whittle- ein Englischer Kaufmann zu Madraß/ ließ sich mit ihm ein, und gab ihm die verlangte Summe auf eine Verschreibung eines Therls des Schiffes/ und der Ladung desselben/- zum Unterpfand. Whittle sandte euren Agenten aufs Schiff/ den Antheiss so er darinnen hatte/ zu versichern. Der Französische Capttam war zu Madraß. Ein paar Tage hernach aber erschien er auf seinem Schiffe/ lichtete/ ohne Wissen des Herrn Whittle/ den Anker/ und fuhr davon. Sobald solches bekannt worden/ begab sich Whittle zu dem Capitain Lindsay - und erzählte ihm, was vorgegangen. Dieser bewilligte sogleich ein bewaffnetes Fahrzeug/ unter dm: Commaudy eines Officiers/ und der Direction des Herrn Whittle. Das Französische Schisk wurde eingeholet/ weggeuommen/ und zu Madraß aujgebracht. Hert Law/ Französischer Gouverneur zu Pondichéry/ erkläret dieses für Unrecht/ weil die Ladung den Kaufleuten in Pondichéry eigen, war. Zwischen chm und dem Admiral Harlarw ist seitdem eins hitzige' Correspondenz vorgefallen." '

London, den 7 April. '

.Der Prinz Ernst von. Mecklenbmg- Strelitz iß mim Svrmabend^ als den Midteses/ in Begleitung des

3

I

Obersten von Wangenheim, von hier nach Hannover aereiset.

Als sich die Gemeinen den 3ten dieses über die Mittel, die Subsidien zu heben, berathschlagten, so wurde beschloß; en, daß die Summe von 400000tyf. Sterl. welche die Oftindische Lompagme jährlich dem Staate bezahlen muß, zu den Subsidien dieses laufenden Jahres solle gebraucht werden. Auch haben sie 13000 Pf. Sterl. zur Unterhaltung der Forts und Etablissements auf der Küste don Africa, 2400 Pf. Sterl. zur Herstellung eines andern Forts auf eben der Küste, und 4200 Pf. Sterl. zur Aufmunterung für die Entdeckung der Lander gegen den Südpool, zugestanden.

Ms Vorstellung des Ritters Houghton wurde befohlen/ eine Bill einzubringen/ "zur Schadloshaltung der Könrgl. Protestantischen Unterthanen, welche sich weigern, die 39 Artikel des Glaubens-Bekenntnisses der Englischen Kirche zu unterschreiheu.

Zwrschen Heyden Parlementshausern ist wegen eines ungleichen Betragens der Thürhüter des Oberhauses gegen den Sprecher und einige Glieder des Unterhauses ein Mißverstkndniß verursacht worden. Die Gemeinen haben einen Ausschuß ernannt, über die Maaßregeln zu verathschlagen, welche zur Behauptung der Ehre der Nation, die man bey dieser Gelegenheit für beleidiget halt, am besten zu nehmen sind. Gestern ließen die Pairs die Gemeinen zur Herstellung des guten Vernehmens zwischen oeyden Hausern zu eurer Zusammenkunft nöthigen. Hierauf würde dieser Vorschlag im Unterhaare gethan, der aber, nach einigen Debatten, von der Hand gewiesen wurde.

Nachrichten aus Dublin melden, daß man bereits einige 1009 von den Insurgenten beym Kopse genommen, und ins GefangW gebracht hade, auch daß man glaube, daß die Ruhe in Irland bald wieder hergestellet seyn dürste. (Die Fortsetzung folgt.)

Paris, den 7 April.

Endlich hat das Parlement die Declaration des Königs wegen der Patil, Bullen und Breoen registerret. Zufolge derselben sollen die Bullen eher kerne Kraft haben, vis sie mit offenen Briefen versehen find. Die Dispensationen von Derheirathungen und dieIndulten für die Bcneßcien allein find von dieser; Formalitäten Ausgenommen.

„Dert Marmonkel hat wirklich die Stelle eines Geschichtschreibers von Frankreich erhalten. Seit einigen Laaer; gehet hier ein Tractat mit dem Titel: Histoire

phllofophique et politierne eies Etabliffemens et du- Commerce des Européen» dans les deux Indes» herum, welcher

urgen des Styls und der frryer» Ausdrücke, die darmn vsrksmme», Aufsehen verursacht.

Hert Meßier hat den zu Limoges wahrgenommenen Kometen auch hier entdeckt. Den rösten März stand er zwischen dm Füße» des Einhorns. Er ist klein, und kann Eau mit den besten FZerngläfern bemerkt werden.

Ein Abt ans dem Kirchspiele von Poitiers „ der voreiniger «eit die heiligen Gesäße aus der Kirche der Lapueiner gestohlen, ist verurkheilt worden, Kirchenbuße zu thurn, gehenkt, und ins Feuer, geworfen zu werden, welches Urtheil auch den 2101 dieses vollzogen ist.

den IL Avril»

“Den etcu dieses ist dev Marquis voa Ioalles, Königs. Französischer Ambassadeur bey dm Generalstaaten, nach

guter Hand versichern, daß Der Friede

zwischen Rußland und de? Pforte so gut als MeyloWr sey.

Von gelehrten Sachen.

D. Gmltelmi Cricht&nt de hide humanä* Libri qüattföf* Traje&i ad Viadrnm, impenfis Braunii. €13 !i) GCLxxi*

8. 198 Seiten. Es iß diese tefenswürdrge Schrift eine weitere Ausführung einer von dem Herrn Doctor vor einigen Jahren, Sa er noch als Rector dem reformisten Gymnasium in Halle Vorstand, herausgegebenen Abhandlung de proferi benda ex punoribus facris Humana ndc,

In dem ersten Buche werden die inner» Gründe von der Untauglichkeit menschlicher Aussprüche und Zeugnisse zu einem Glaubmogrunde kurz vorgetragen, und hiemachst wird das geringe Ansehen der Kirchenvater in Glauvmssachen gezeigt. In dem zoveyren wird von den Kirchenoersammlungen, 'und insonderheit den sogenannten allgemeinen gehandelt; und dies ist der ftuchtbarste und lehrreichste Theil der Schrift. Es werden sehr genaue und wohl erwiesene Nachrichten von der ersten wichtigsten derselben, der N iranisch en, gesammelt; von der Veranlassung, dem Endzwecke, den Gliedern derselben, und der Art des Verfahrens. Und hieraus wird gründlich alles Vorurtheil für die Cvncilien und die von denselben vorgeschriebenen Lehrformen widerlegt. Das dritte handelt von den Symbolts und symbolischen Schriften, und bestätigt mit den Erklärungen der angesehensten, sonderlich altem Lehrer in benden protestantischen Kirchen, die EntftrnunK derselben von aller Einschränkung des Gewissens durch menschliche Lehrvorfchriften. In dem vierten wird aus der Geschichte aller Zeiten die Untauglichkeit menschlicher Lehrbestimmungen und Lehrvorfchriften zu ihrem Endzwecke, Wahrheit und Friede zu befördern, gezeigt, und freylich leicht der gegenseitige Erfolg historisch erwiesen. Hierzu kömmt ein Anhang de prsecchà chn-

itianae do&rinae capitibus, dev aus eine? ve! Herrn

Doctor darüber gehaltenen Disputation besteht, und sich auch;il dem Abgetzcmdelter; sehr wohl schickt.

Wir haben diefe ganze Schrift mit großem Vergnügen gelesen; nachdem sich solche nicht nur durch die Gründlichkeit und Fruchtbarkeit des Inhalts, sondern auch durch die Schönheit und Anmuth der Schreibart auszerchnet. Wir können sie als ein Muster davon empfehlen, und sie zeuget überdem von einer großen Belesenheit und außerordentlichem Fleiße in Sammlung zur Sache dienlicher Zeugnisse. Die freundschaftliche Zueignung derselben an den Herrn Doctor tèUnny von einem reformirtm Lehrer an einen Lutherifchm, gehört auch zu den erfreulichen Erscheinungen für den Freund des Friedens. Wir wollen doch den Schluß der Schrift hersetzen; KÉaee vé fe frabeani, vbi ad exi-

tum nos Gomi-erc?m-us »- qui nobis omnibus idem patet, ejuam apertiflupjaim ef, nullus in faerb rebus moment? humanam Adem elfe. Quando enim feiix skuftaque veulent hora morrali’uni rebus exemfos ad beatiores fedes euedtura, mies fa nuKai» habe bit in LN im 08 vim. Heqfue unaeretnr in Concilio noufiHm’oeoqne lofö vere oeeume .i'co r de co-r.ciiab, de fyüibrJb * de decretb, de foeietate e..eklialli-,a,• nee de vliis cpmio'ßibus * - - l<£>5 door Eye as Im

JXaXj&Wf 80006 irt'MijcroiJeï de haue <juiereturi ex hoc judicabitur, Vcbaïïî àimïs< éxitus îiiemores id vum çibarant ; vt olim ex praefentis viras diuerforio ïm%ï poflrnt 225121

SE)

i

4

My H. G Grund am Fischmarkt sind zu haben ; t} Oechuach uber die Religion. von Aiverri. - Utk. %j Prof. Nöttmas am Heg ravn rßtage. des sel. Hn. Pan.. Aiherri gedêne predigt. ABl. Aus Schrerbpap. 5 fl. \\ Spiele her kleiuenTh5lia,otzerrreueklelye drama: etscheScúcke rücke überSprüchwörter, zuBildung deELten. der Kinoer und jungen Leute von ; bis 20 Jahren., x ME. L bl, 4) Emilia. (talord, ein Trauerspiel in. 5 Aufzügen, von Horch. Ephr,. Eeßing. I 5) Die

, Sr^dk Hamburg nach ihrem politischen, Ökonomischen und sittlichen Zustande. 1 Mk. 6} Hamburgs Annehmlichkeiten. roßl. geheftet i2ßl. 7) Mir vielen hübschen Humen Figuren geziertes ABC- Spiet für Binder * in einem dazu aptirten Futteral. 12. ßl. 8) neueste Reisehefchreihnng durch die Vornehmsten Provinzen. der (prromanmfchen Pforte, 12 ßl. 9) Weißagungeu vom türkischen Reiche. Sl.

Wann mmm.ehro auch die fünfte. Vertheilung der zösten Hamburgtschen Stadt-Lottere») gezogen worden, jo können diejenigen,, denen die Gewinne zu Theil geworden, selbige täglich den dem Collecteur, allwo der Einsatzgeschehen, in Empfang nehmen ; wodey zu wissen, daß die Abforderuug dieser Gewinne, wie auch derjenigen. Gewinne, so aus de» vier ersten Vertheilungen etwa noch rückständig sind, làgstenv vor dem 2zsten. Iunii a. e. geschehen muß, nach Ablauf solcher Zeit aber dieser Lottere») wegen werter nichts bezahlet wrd, sondem sodann die unabgeforderten Gewinne der Kämmerey eingeliefert werden, und dem Publico zum Besten anheim fassen.. Hrernächst wrd auch hiermit bekannt gemacht, daß am rzsteu März a. o. die 57ste Hamburgische Stadt-Làrcy publiciret worden. Dieselbe bestehet ans 3000 Loosen, in 5. Classen vertheilet, ä 2, 6ß/ io, und 7 Mark per Loos. Es sind in dieser Lotteren 4040 Gewinne, und 82, Nebengewinne, worm ter die größten 1 à 20000 i 4 12000, z k 6000, 1 a 5000, 2 à 4000, 4 à ZOOO, 3, à. 2090, 4 k 1500, und 18 à icoo. Mark. Die erste Vertheilung nmd längstens präc »e auf den igten May a. c. gezogen werden, wie solches alles mit »nehrerem aus dem bey den bekamt n Cvlleeteurs gratis abzulangenden Plan zu ersehen ist..

Da am bevorstehenden riten May dieses Jahres die Accise von dem. fremden Hier außerhalb der Stadt aus 4 sichre, vom rzten May 1772^ an, und dis den izten May 1776. öffentlich vor der Kammerey an den Meist-' bietenden, unter Denen an das Rachhaus und der Börse afflgrrten Conditionen, verpachtet werde»'» sott: Als wird solches den Liebhabern zu- dieser Pacht auch hie» mit bekannt gemacht. Hamburg, den izten April, 1772»

Haarburg. Nachdeschriebene Sachen sind in der Wohnung der bey hiesigem Königl. Chursürftl. Amte in Verhaft sitzenden Anna, Maria Elmers, perer Flüggen Wittwe, gefunden worden, als 5 13, weiße barunwollene rothgestreifte rmgetragene Mützen, In: wendig mit Reiffeln; 4 halbseidene rothgestrerste neue Schnupftücher, wovon zwey. noch nicht von einander; geschnitten sind; 2 leinene we:ß- und. blaugestreifte Schnupftücher, wovon einer ungesgurnt ist; 62 Ellen einfacher roth- und weißgestrelfter seidener Band;

z Paar neue castorne Manns: Handfchue, das eine mit bunten Aufschlag, das zweyte weiß qedramt; z Paar feine weiße: lemens Franens-Strümpfe; ohrrgefghr xx, Men. blauen. Drognet, zum Theil zu Màs-Cawk

sölerrt zugeschvftten; 5 Stück sehr feinc kleine englische Feilen; 1 ganz klemer feiner Bohrer;, z. neue kleine Taschen-Messer, deren Handgriske von Meßing mit emaisstrten Blumen; 4 neue rauhe. Mützen mit Rauchwerk emgefaßt, mit grünen Sammet und grünen Evers lating üdrrzogen, auch mit goldenen Litzen und goldenen Quast besetzt; 6 neue kleine runde Schlösser mit vier Schlüssel; zD Ellen goldenen Figur-Band; 2 Stück brau»; geblümtere Cbm, wovon zu zwey bereits fertigen Manns - Futterhemden genommen ist; i neues Messer und Gabel mit. Handgrisk von rothgebeizten Knochen, nebst einer Scheide; i neuer Manns-Hutt Da nun die Vermuthung eintritt, daß dieses gestohlnes Gut sey, zumal andere geraubte Sachen bey der Arrestantinn vorgefunden sind; so kann dasjenige, wovon das Eigerrthum bescheiniget ist, sodann fordersamst zurückgenommen. werden. Haarburg, de» r7stey Mürz, 177

Aus Rönigl. und Lhurfürstl. Amte.

Brandes, dieser. Xe)^ter. Jacobi. Xrovenfelölz»

Auf Ansuchen des weys. Gvhgrefen Johann Franz Burchard Zartmann zu Heiligendorf Hinterbliebene Intestat - Erden wer den alle diejenigen, welche an dessen Verlassenschast aus irgend einem Grunde eine rechtliche Forderung oder Anspruch zu haben vermeynen, hiedurch eitiret und verabladet, sich den zosten April, als den Sonnabend nach Quasimodogeniti, bey hiesigem Amte einzuffnden, ihre ctwanigen Forderungen gehörigennaßen anzugeben und zu bescheinigen, mit der ausdrückliche»! Verwarnung, daß diejenigen, so in termino nicht erscheinen werden, mit ihren Creditis demnächst nicht weiter gehöret, sondern damit gänzlich praciubiret seyn sollen» Decretum Fallersleben, den 29sten Februar, 1772.

Rönigl. und Churfürstl. Amt»

f. H. Strube.

Al- Elisabeth Orrern, Harm Königs Wittwe zu Dibbersen, hiesigen Amts, Todes verfahren, und außer einer» Sohn Johann Percer König, welcher Königs. Preußische Kriegsdienste genommen haben soll, keine Leibeserden hinkerlaffen.- So wird derselbe, oder dessen et vamge Leibeserben hiemittelsk eitiret, längstens innerhach einem Jahre und sechs Wochen nach Bekanntmqdnwa dieses allhier sich zu melden, und nach geschehener Legitimation. diele geringfügige Erbschaft in Empfang zu nehmen; anderer Gestalt nach Ablauf dieser Fi rst, denen Rechten gemäß, andenvejr verfahren werden soll, Harburg, den 28sten Februar, 177

Königl. und Churfürstl. Amr hieselbst.

Brandes. Meyer. KzysUr* Jacobi. Kronenfeldt^

Es ist annoch ein moderner wohlcondîtionirter zweysitziaep Staatswagen mit grünen Sammet ausgeschlagen, mit Spiegelgläsern versehen, und eiserne Axen, untet der Hand zu verkaufen; imaleichen eine Pariser Chaise, Englisches Pferde-Geschirt zu 6 Pferden, und drev schwarze Hengste, Dänischer Race ein von 6Iahr, ern von 7, und das dritte von 9 Jahr, Wer solche zu kaufen Lust bat, beliebe sich bey Hn.VrcrorLud.Rlopstock im Eremon zu melden.

Von dieser Staats- und gelehrten Zeitung werden wöchentlich 4 Stück bey sel. G. C. Grunds Erben am Fischmarkt gusgegoeben,.