? Uddrag fra Antwortschreiben des Grafen von Struensee an Beelzebub. 1772. Mit einem saubern Kupfer. [træsnit af Jesusfigur]

|t erwarteter fonte mir nichts kommen,alS $ ein Schreiben von einem Wesen, das ich immer für ein Unding gehalten habe, welches wie ein Gespenst aus leeren Köpfen ausgeganr gen sey, Blödsinnige zu schrecken und am Ger nusse der Wollust dieses kurzen Lebens zu hin dern. Wenn Sie aber doch wirklich sind, Mon: seur Beelzebub, und in derUnterwelt bey den Plettet Teufeln einen Monarchen vorstelr len: so kan ich zuvörderst mich nicht entbrechen, ihnen meine Befremdung zu erkenen zu geben, daß Sie mich, dessen hoher irdischer Stand, und dessen beynahe königliche Würde und unumschränkte Gewalt, die ich schon seit einigen Monaten aufder Welt bekleidet und ausgeür bet habe,Ihnen nicht unbekant geblieben sind, daß Sie mich, sage ich,so enCanaille tractiren, mich schlechtweg, "mein lieber Struensee" zu heissen; da ich mich doch nicht der geringsten Bekanntschaft, geschweige eine Familiarität oder Verbrüderung mit Ihnen, bey meiner Ehre,bewußt bin.Sogar sagenSie,Monsieur Beelzebub, mir von JhrerGnade vor; da Sie doch hätten bedenken sollen,daß ich auf einer so hohen Stufe gestanden bin, wo ich keiner königlichen Gnade mehr zu bedörfen glaubte. Und ob ich mich gleich jetzt gestürzt sehn muß,